0716 Straenfest Sharepic

Pressemitteilung zum Straßenfest „Sonnige Aussichten“ am 16.07.2022 von 15 bis 19 Uhr auf dem Parkplatz und Wiese an der Straße der Jugend 2 01796 Pirna

Am Samstag, den 16.07.2022 ab 15 Uhr findet das 2. selbst organisierte Straßenfest auf dem Sonnenstein statt. Organisiert wird es von der „AG Sonnigen Aussichten“, gemeinsam mit vielen ehrenamtlich aktiven Sonnensteiner:innen und dort ansässigen Vereinen.

Wieder lädt die AG Sonnige Aussichten zur Beteiligung ein und freut sich über vielseitige Ideen. Das Straßenfest ist für alle kostenlos. Es gibt ein vielfältiges Programm für Jung und Alt, wie Hüpfburg, Kletterturm, Quiz zum Stadtteil, Glücksrad, internationales Buffet, Livemusik uvm. Gleichzeitig wird auch ein Preis für das schönste Sonnenstein-Foto verliehen.

Wir wollen, dass die Menschen auf dem Sonnenstein zusammen kommen, sich kennenlernen und austauschen, dass sie sich ermutigt fühlen, mitzugestalten und sich einzumischen. Dazu soll das Straßenfest eine Anregung sein.“, erläutert Christina Riebesecker von der AG Asylsuchenden SOE e.V:, einer Mitgestalterin des Festes.

Leider mangelt es auf dem Sonnenstein an generationenübergreifenden, kulturellen Angeboten im öffentlichen Raum, dies wollen wir mit dem Straßenfest ändern“ ergänzt Helen Bühler vom Hanno e.V., das den Jugendtreff Olymp auf dem Sonnenstein betreibt.

Das bisherige Aktionszentrum der AG Sonnige Aussichten, das Haus auf der Straße der Jugend 2, wird demnächst leider abgerissen. „Das ist ein Verlust für den Stadtteil“, bedauert Jens Sommerfeldt von der Caritas, „wir freuen uns aber, dass wir ein letztes Mal dort feiern können.“ Durch unermüdliches Suchen, vor allem von Christof Keyn von der Freien evangelischen Gemeinde, ist jetzt aber eine gute Alternative in Aussicht.

Eine besonderer Höhepunkt wird die Preisverleihung eines kleinen Foto-Wettbewerbes sein. Im Juni können uns Hobbyfotograf:innen vom Sonnenstein ein Foto des Stadtteils zu schicken mit einer kleinen Geschichte (egal, in welcher Sprache): Was bedeutet der Sonnenstein für mich? Eine kleine Jury wählt die besten Fotos aus. Als erster Preis winken 200 €. Mit den Fotos plant die AG einen Kalender oder eine Ausstellung – mal eine andere Sicht auf den Sonnenstein und zwar von den Sonnensteiner:innen selber!

Die AG Sonnige Aussichten schafft viele unkomplizierte spannende Begegnungsangebote mit und für die Nachbarschaft auf dem Sonnenstein, wie z.B. das Sommerfest und den Fotowettbewerb…  einfach mitmachen!“, freut sich Mirjam Gremm von der Diakonie Pirna, die mit dem Nachbarschaftsraum auf der Remscheider Str. 1a auf dem Sonnenstein vertreten ist

Das 1. Straßenfest im letzten Jahr war ein voller Erfolg. Rund 400 Sonnensteiner:innen schlenderten in entspannter Atmosphäre über das Fest, es gab gute Musik, Tanzen, interessante Stände, ein spannendes Quiz, leckeres Essen und viele Angebote für Kinder. Wir haben diskutiert über Probleme und Chancen des Stadtteils. Wir haben Ideen gesammelt und einige bereits umgesetzt, wie zum Beispiel die Trödel- und Quatschmärkte sowie Grillfeste und Müllsammel-Aktionen.

2020 gründete sich die „AG Sonnige Aussichten“: Die AG Asylsuchende SOE e.V. im Projekt „IBZ unterwegs..:“ mit Fokus auf Pirna-Sonnenstein, die Freie evangelische Gemeinde, die unter anderem die Kleiderkammer anbietet und Caritas Dresden im auf dem Sonnenstein ansässigen Projekt „Menschen stärken Menschen“. Dazugestoßen ist der Hanno e.V. mit seinem Jugendtreff „Olymp“ auf dem Sonnenstein und die Kirchenbezirkssozialarbeit der Diakonie. Das Netzwerk will sich gegenseitig in ihren Aktivitäten unterstützen. Gemeinsam organisieren und fördern sie niedrigschwellige Angebote auf dem Sonnenstein. Sie setzen sich ein für den Abbau von Benachteiligung und Vorurteile gegenüber dem Stadtteil und seinen Einwohner:innen.

Hinweis: Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die neonazistischen Parteien oder Organisationen angehören, der neonazistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser zu verweisen.