FrauenTreff

Frauen in Pirna

Mittlerweile ist der FrauenTreff im IBZ eine Institution.

Dienstag vormittag treffen wir uns zu einem herrlichen Frühstück.

Freitag vormittag nähen oder tanzen wir gemeinsam oder treiben Sport - oder haben andere kreative Ideen

Viele aus der Frauenrunde wohnen in Pirna-Sonnenstein, einem prekären Stadtteil. Wir verlegen unser Frühstück jedes zweite Mal dorthin, um mehr Frauen aus der Nachbar*innenschaft zu erreichen und gemeinsam neue Ideen für den Stadtteil zu entwickeln. Danke an die FeG, deren Räume wir dafür nutzen können.

Wir unternehmen gerne Ausflüge z.B. waren wir schon gemeinsam in Leipzig und Dresden. Diese Ausflüge sind immer ein Highlight und sehr wichtig für uns als Gruppe. Wir gehen dann in Museum, machen thematische Stadtrundgänge (z.B. Seebrücke in Leipzig) oder möchten auch gerne in der Sächsischen Schweiz wandern und etwas über die Geschichte der Region erfahren. Oder wir unternehmen Fahrten zu bestimmten Anlässen, z.B. am 14.02. zum One-Billion-Rising-Tanz in Dresden. Wunderbar ist es auch, wenn wir andere Frauengruppen treffen (z.B. in Dresden oder in Borna) oder zum Treff des Montags-Café. Das wollen wir gerne noch ausbauen. 

Viel Spaß und Mut und Kraft hatten wir beim Kickboxtraining in Dresden. Dabei geht es nicht nur um Selbstverteidigung, sondern auch um ein gutes Körpergefühl, sich auspowern und stark fühlen.

Ganz wunderbar waren die Frauenkaraoke-Partys mit viel Tanz, Gesang und leckerem Essen

Den Frauentag am 08.März begehen wir in Pirna gerne laut und öffentlich mit Demos 2019 und 2020.

Für dieses Jahr planen wir einen Fahrradkurs auf dem Sonnenstein, flucht-und kultursensible Yogaschnupperstunden, niedrigschwellige PC-Kurse, eine Buchlesung und eine Forumstheatervorstellung. 

Gemeinsam mit SISTERS*, dem Projekt der LAG Mädchen* und junge Frauen* in Sachsen e.V. wollen wir einen Mädchen* of Color Treff in Pirna mit aufbauen.

Leider hat Corona viele Ideen und Pläne erstmal pausiert, z.B. unsere Idee eines Fastenbrechens für alle in Pirna, aber wir hoffen, dass wir bald wieder starten können. In der Zwischenzeit tauschen wir uns viel digital aus und unterstützen uns und treffen uns in kleiner Runde zu Spaziergängen an der Elbe.

Ein besonderes Highlight wird die Konzeption unserer Ausstellung über Frauen in Pirna. Ermutigt und angeregt dazu wurden wir vom Frauentreff des Ausländerrates Dresden und seiner wunderbaren Ausstellung "Wir sind Dresdnerinnen". Unterstützung bietet uns zusätzlich das Genderkompetenzzentrum Sachsen an.

Als kleine Brücke haben wir gemeinsam einen Online-Kalender erarbeitet. Wir hoffen, euch bald unsere eigene Ausstellung präsentieren zu können!

Geld kommt u.a. von der LINKEN, für jedes Jahr und viele kleine Projekte müssen wir extra Geld beantragen. Ihr könnt uns mit einer Spende Betreff "FrauenTreff" unterstützen

Sachsen und Georgien IV. – Das Winden der Landesdirektion

Wie durch ein Brennglas hat sich bei den September-Abschiebungen nach Georgien gezeigt, zu was sächsische Behörden imstande sind. Jeder einzelne Fall verdient umfassende Aufmerksamkeit und Berichterstattung, zu leisten ist das nicht. Vier Kleine Anfragen wurden nun im Landtag beantwortet. Sie geben nur ein rudimentäres Bild von dem wieder, was am 10. und 12. September geschehen ist. Vor allem offenbaren sie, wie sich eine Behörde, die Abschiebungen zu verantworten hat, winden muss, um das Gesicht nicht zu verlieren.

Die ganze Riege der Grundrechtseingriffe, die sich Sachsen seit Jahren vorwerfen lassen muss, kulminierten in den Abschiebungen nach Georgien am 10. und 12. September 2019 von den Flughäfen in Leipzig/Halle und Berlin (PMen des SFR vom 11.09., 17.09. und 25.09.). Aus zwei Anfragen der Abgeordneten Juliane Nagel, DIE LINKE (Drs. 7/84 zum 10.09., Drs. 7/83 zum 12.09.), ergeben sich folgende Zahlen:

  • Insgesamt 71 abgeschobene Personen (40 am 10. September, 31 am 12. September)
  • 14 Familien
  • 26 Kinder und Jugendliche
  • Zwei Familientrennungen, bei einer Familie wird die Mutter während der Abschiebung ins Krankenhaus eingeliefert
  • Trennung eines Ehepaars
  • Abschiebung von fünf kranken Personen sowie von drei Personen mit körperlicher beziehungsweise geistiger Behinderung, darunter vier Kinder
  • Abschiebung einer im siebten Monat schwangeren Frau
  • Fesselung einer psychisch erkrankten Frau
  • Eine Abschiebung aus einer Jugendhilfeeinrichtung

Diese Zahlen lassen nur einen Bruchteil dessen begreifen, was diese beiden Tage bedeuteten. Da ist die Familie aus dem Landkreis Sächsische Schweiz/ Osterzgebirge, deren Abschiebung am 10. September durch einen Augenzeugen umfassend dokumentiert ist. Die Familienmutter, sie ist die Person, die gefesselt wurde, saß im Polizeiwagen und schrie, sie verlangte nach Medikamenten. Der anwesende Arzt, heillos überfordert und selber am Weinen, wollte jedoch keine weiteren Medikamente verabreichen, da die Mutter bereits Psychopharmaka eingenommen hatte. "Dreist ist es, wenn nach einer solchen Situation ein Innenminister meint, eine Behörde könne entscheiden, dass eine amtsärztliche Begutachtung nicht nötig sei." kritisiert Christina Riebesecker von der AG Asylsuchende Sächsische Schweiz/ Osterzgebirge e.V. Damit stellte sich die Ausländerbehörde über die Expertise der Fachärztin - die ein amtsärztliches Gutachten für die Reisefähigkeit empfahl (vgl. Drs. 7/90). Riebesecker: "Legal war das alles, das mag sich die Landesdirektion ans Revers heften. Das feine Behördendeutsch kann jedoch eins nicht verdecken: wie sich diese Behörde windet und es ihr doch nicht gelingt, ihr unmenschliches Gesicht zu verbergen."

Landesdirektion mit irrlichterndem Spiel gegenüber der Öffentlichkeit

Unvorstellbar die Panik, die bei S. aufgekommen sein muss, als sie von Polizist*innen aus dem Landeszentrum für die Betreuung von Blinden und Sehbehinderten in Chemnitz abgeholt wurde. Getrennt von ihren Eltern wurde sie zum Flughafen nach Berlin geführt. Eine weitere Familie aus Chemnitz fand sich am selben Tag am Flughafen wieder, um dann doch nicht abgeschoben zu werden, MDR Sachsen berichtete. "Perfide", beurteilt Mark Gärtner vom SFR die Strategie der Landesdirektion. Der Flüchtlingsrat hatte der Behörde vorgeworfen, mit mehreren Personen kalkuliert zu haben, die nicht angetroffen werden. Das Kalkül sei nicht aufgegangen. Die Behörde konterte gegenüber dem MDR, die georgische Seite sei für Organisation und Durchführung verantwortlich. "Dass diese Argumentation Unfug war, war klar." meint Gärtner. Das musste nun auch das Innenministerium einräumen: "Die Verantwortung für die Durchführung einer Abschiebung von Personen,die sich auf dem Territorium Sachsens beziehungsweise der Bundesrepublik Deutschland aufhalten, obliegt nicht den Behörden des Zielstaats einer Abschiebung", schreibt das Ministerium, konträr zur Aussage der ihm unterstehenden Landesdirektion. Wer im Falle einer Überbuchung abgeschoben wird und wer nicht, das entscheide die Landesdirektion. (vgl. Drs. 7/93, hier auch eine übersichtliche Auflistung der vorab veröffentlichten Fälle mit Grundrechtseingriffen).

Kontakt

AG Asylsuchende Sächsische Schweiz / Osterzgebirge e.V.
Christina Riebesecker
Internationales Begegnungszentrum
Tel.: 03501 534 78 47
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.
Projekt Fremde.Orte / Politik, Vernetzung, Öffentlichkeitsarbeit
Mark Gärtner
Tel.: 0351 / 33 23 55 94
Mobil: 0157 / 566 377 02
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!